Travel

Travel Hacks – Reiseapotheke

 

Mein Sommerurlaub dieses Jahr steht noch an und daher gibt es von mir noch eine kleine Reihe mit sogenannten Travel Hacks. Beginnen möchte ich mit der Reiseapotheke. Klar, gibt es überall auch Apotheken, aber so ein paar grundsätzliche Medikamente, die man kennt und auf deren Wirkung man sich verlassen kann, sollte man schon dabei haben. Wenn ihr wie ich in die Sonne fliegt, ist Sonnenschutz enorm wichtig. Oben auf dem Foto seht ihr, was ich mitnehme:
  • Eucerin Sun Gel-Creme Oil Control LSF 50+ für das Gesicht
  • Eucerin Sun Spray Transparent LSF 50 für den Körper
  • Vichy Capital Soleil LSF 30 Lippenpflegestift
Da ich sehr sehr helle Haut habe, greife ich grundsätzlich immer zu hohem Lichtschutzfaktor. Obwohl ich blass bin, neige ich aber nicht zu Rötungen, sondern werde ziemlich schnell braun, auch wenn mir das nie einer glaubt*g. Trotzdem will ich nichts riskieren und meine Haut schützen. Das Spray finde ich ziemlich praktisch in der Anwendung, weil es nicht diesen Sonnenmilchfilm auf der Haut hinterlässt.
Kommen wir zu den Sachen, die man hoffentlich nicht braucht, aber dennoch sicherheitshalber dabei haben sollte. Das ist einmal ein Schmerzmittel und dann noch ein paar Mittelchen gegen diverse Magen- und Darmprobleme.

 

  • Ibuprofen; am Besten nehmt ihr das Schmerzmittel, das bei euch gut wirkt (Aspirin, Paracetamol, etc.); möglichst auch fiebersenkend
  • Buscopan; hilft bei mir ziemlich schnell bei Bauchkrämpfen jeglicher Art auch bei Menstruationsproblemen
  •  Lopedium; hat mir die Apothekerin empholen, da es wohl sehr schnell wirkt
  • Iberogast; falls der Magen rumspinnt

 

 

Am Besten nehmt ihr dann noch etwas mit gegen Halsschmerzen und Co.; sowie persönliche Anfälligkeiten, die gern mal kommen, wenn man sich eigentlich entspannen will. Eine Fläschchen Handdesinfektionsmittel ist auch immer sinnvoll.
  • Nasentropfen (für den Flieger und falls man sich einen Schnupfen einfängt); ich nehme immer
    Otriven für Säuglinge, da ich zur Abhängigkeit neige und diese am leichtesten sind
  • Dolo-Dobendan oder ein sonstiges Halsschmerzpräparat
  • Compeed Blasenpflaster
  • Sagrotan Healthy Touch
  • Acic und Compeed Herpes Pflaster, da ich ein- bis zweimal im Jahr ein Herpes bekomme und vorzugsweise im Urlaub Oo

 

 

Ich habe leider etwas Flugangst; etwas ist gut *lol. Aber weil man ja an viele Orte einfach nicht anders kommt, muss ich mich dieser Angst stellen. Als ich mal nach Los Angeles geflogen bin, hatte ich mir in der Apotheke dieses Mittel besorgt und bin damit ganz gut klar gekommen. Es macht etwas müde, aber es ist pflanzlich und haut einen jetzt nicht gleich aus den Socken. Das sind so Schmelztabletten, die ihr unter der Zunge zergehen lasst.

 

  • Neurexan gegen Flugangst

 

 

Dann nehme ich immer Pflaster mit, allerdings eher für meinen Freund, weil ich allergisch bin. Gegen die antiallergischen sogar noch mehr, als gegen die normalen *augenverdreh. Etwas gegen Mückenstiche und Muskelschmerzen packe ich auch noch ein.
  • Wundpflaster
  • Fenistil Wundheilgel
  • Hansaplast ABC Wärme Creme

 

Ihr braucht natürlich nicht die ganzen Packungen mitnehmen, sondern nehmt je nach Reisedauer immer ein paar Tabletten etc. mit. Solltet ihr noch regelmäßig Medikamente nehmen, müsst ihr die natürlich auch einpacken. Bei sehr wichtigen rezeptpflichtigen Tabletten, packt ihr am Besten etwas in euer Handgepäck und sicherheitshalber noch in euren Koffer. Ansonsten braucht ihr nur die Mittel, die ihr im Flieger benötigt (in meinem Fall: Nasentropfen und Neurexan) ins Handgepäck tun. Der Rest kommt ins normale Gepäck.
Was kommt so in eure Reiseapotheke?

Merken

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Stephanie Grimm
    24. September 2015 at 16:03

    Sieht meiner Reiseapotheke für die USA sehr ähnlich. Neurexan habe ich seit kurzem auch und bin schon fleißig am Schmelzen der Tabletten gegen die Aufregung. Ich habe dann noch meine Bachblüten Rescue Remedies und die Seabands und gegen starke Reiseübelkeit Vomex A Retardkapseln. Ansonsten auch Schmerztabletten (Ibuprofen und Aspirin), was zum Lutschen gegen Halsschmerzen (Ipalat und Neoangin), Blasenpflaster, Handdesinfektionsgel, (Blasen)Pflaster, etc. Als Sonnenschutz verwende ich das Daily Mattifying Fluid von Paula's Choice und die Non Greasy Sonnencreme, beide mit LSF 50.

    Ich wünsche euch einen tollen Urlaub und einen entspannten Flug!

    Bis ganz bald
    Stephie

    • Reply
      sala83
      24. September 2015 at 16:47

      danke :* euch natürlich auch!!! habt ganz viele tolle eindrücke! Reiseübelkeit hatte ich zum Glück noch nie, daher habe ich da jetzt nix dabei. Ansonsten sind wir beide ja ähnlich gut ausgestattet*hihi….auf dass wir das meiste nicht benötigen werden!!

  • Reply
    Sooyoona
    25. September 2015 at 8:17

    Buscopan und Iberogast habe ich auch immer dabei, sogar im normalen Alltag. Buscopan wirkt wirklich sehr schnell und ist so klein, dass es keine grosse Mühe macht zum schlucken. Iberogast finde ich nicht ganz so praktisch, da man es ja mit Wasser einnehmen muss und manchmal hat man einfach kein Wasser zur Hand .
    Neurexan kenne ich gar nicht, hört sich aber interessant an. Vor Flügen bin ich auch immer sehr nervös und nehme dann einfach eine Reisetablette, was aber gegen Nervosität/Flugangst nicht gross hilft.

  • Reply
    Maggy Schreibt
    28. September 2015 at 10:14

    Meine Reiseapotheke ist etwas kompakter, auf die paar Mittelchen gegen diverse Magen- und Darmprobleme verzichte ich. Ich würde die zu Hause auch nicht verwenden und sollte es mal so schlimm sein, dass ich etwas brauche, würde ich sowieso zum Arzt gehen. Meine Reiseziele waren aber bisher immer im Inland oder in große Städte in Europa, wo Ärzte und Apotheken verfügbar sind.
    Bei mir sind aber auch immer Schmerzmittel dabei (ich verlasse das Haus grundsätzlich nicht ohne, habe immer was in der Handtasche), Unmengen an Blasenpflaster, diverse normale Pflaster, Wundheilcreme, Voltaren, noch zwei andere Cremes, je nach Reiseziel einen Nasenspray und Nasencreme, außerdem eine Fixierbinde und entsprechendes Wundauflegematerial, sowie zusätzliche Einweghandschuhe. In meiner Handtasche habe ich außerdem so ein kleines Erste Hilfe-Päkchen (ca.2,5×2,5cm) dabei wo Beatmungstuch und Einweghandschuhe drinnen sind. Sollte ich einmal Erste Hilfe leisten müssen, bin ich somit immer entsprechend gerüstet.

  • Reply
    sala83
    28. September 2015 at 12:01

    Sehr vorbildlich ?? das meiste braucht man eh nicht, aber man weiß ja nie

  • Leave a Reply