Travel

5 Tage Budapest

budapest1

Wir waren Anfang Mai für ein paar Tage in Budapest und nun folgt ein kleiner Bericht für euch. Nachdem wir letztes Jahr von Madrid so begeistert waren, wollten wir unsere Tour durch Europa fortsetzen. Leider mussten wir aber feststellen, dass die ungarische Hauptstadt uns so gar nicht in ihren Bann ziehen konnte. Die erste und leider nicht letzte Erfahrung nach der Landung für mich war die unverblümte Unfreundlichkeit. Ich lebe in Berlin und bin wirklich nicht anspruchsvoll in der Beziehung, aber mir wurde so oft offensichtliche Ablehnung entgegen gebracht, dass ich schon etwas verzweifelt war. So wirklich kann ich es mir auch nicht erklären. Eigentlich habe ich in osteuropäischen Ländern immer viel Gastfreundschaft erlebt, aber dieses Mal war davon nichts zu spüren. Mir wurde nicht geantwortet, es wurde sich weggedreht und mit dem nächsten Kunden geredet, man hat mich abwertend angeschaut und das war es dann. Service in Budapest gleich Null!

budapest2

Die Architektur ist an vielen Stellen wunderschön, aber leider sind die Fassaden oft sehr verfallen. Man spürt zwar sofort, dass die Stadt einmal sehr imposant war, gleichzeitig aber auch, dass sie die Planwirtschaft noch nicht überwunden hat. Natürlich ist es sehr malerisch und idyllisch, aber ich habe mich in die DDR rückversetzt gefühlt. Geld scheint an allen Ecken und Enden zu fehlen. Schon die Fahrt vom Flughafen in die City kommt Einem vor, wie eine Reise in die Vergangenheit. Nicht nur, dass alles alt wirkt, es ist auch überall abgenutzt und dreckig.

budapest3

Ich bin wirklich keine Hygienefanatikerin, aber selbst der Sight-Seeing-Bus war keimig. Normalerweise bekommt man bei den Hop On, Hop Off-Bussen eigene Kopfhörer. Hier musste man die gammligen Teile nehmen, die wahrscheinlich schon seit der Wende an den Sitzen hängen. Generell würde ich euch von der Tour abraten. Die Route ist absolut sinnfrei, denn man kommt an einigen Spots gefühlte zehnmal vorbei. Am Ende konnte ich die Kassette schon mitsprechen und der Bus fährt auch viel zu schnell. Unterwegs Fotos machen ist fast unmöglich. Ihr könnt natürlich immer aussteigen, aber anders als gewohnt bei solchen Unternehmen kommt der Bus nicht alle 10 Minuten, sondern eher unregelmäßig. Bis wir aufsteigen konnten, haben wir doch tatsächlich 60 Minuten gewartet.

budapest4

Wenn ihr am Flughafen ankommt, dann kauft euch Umsteigertickets, denn ihr müsst erst eine Strecke mit dem Bus fahren und dann mit der U-Bahn weiter. Das Ticketsystem ist etwas kompliziert, daher kauft ihr später am besten Zeitkarten. Wir haben für 2 Fahrkarten 1600 Forint bezahlt. Das sind umgerechnet ca. 5€. Da konnte man auch nicht mir Euro bezahlen, daher empfehle ich euch in Deutschland einen kleinen Betrag schon mal zu tauschen. Wir hatten 30€ umgetauscht. Dann ist es aber besser in Ungarn direkt zu wechseln, weil der Kurs besser ist. In der City habt ihr auch wirklich alle paar Meter eine Wechselstube.

budapest5

Wir hatte ein 3 Sterne Hotel gebucht, doch das würde ich euch nicht empfehlen. Man kann sicherlich Glück haben, aber unser Hotel war schon sehr heruntergekommen. Alles war alt oder kaputt, meistens beides. Das Hotel hieß übrigens Unio. Bei unserem gebuchten Frühstück waren wir genau ein einziges Mal und dann nie wieder. Die Auswahl war lächerlich, der Toaster kaputt, der Kaffee eklig und Besteck und Co. dreckig. Man braucht in Budapest auch wirklich keine Verpflegung mitbuchen, denn Essen und Trinken bekommt man überall günstig. Also lieber etwas mehr in die Unterkunft investieren.

budapest6

Es gibt alle paar Meter ein Fastfoodrestaurant und Starbucks. Auch die Lebensmittelläden zum Beispiel Spar und Aldi sind sehr günstig. Generell denkt man die ganze Zeit man wäre in Deutschland, da die meisten Geschäfte deutsche sind. Deichmann, C&A, dm, Müller, Rossmann und so weiter… auch die Produkte sind vielfach deutsch. Also auch mit deutscher Aufschrift. Konsumieren kann man also ohne jegliche Sprachbarriere. Shoppen lohnt sich aber außerhalb der Lebensmittel nicht. Mode und Kosmetik sind nicht günstiger. Und da es die gleichen Läden wie in Deutschland sind, macht es auch keinen Spaß.

budapest7

Was allerdings wirklich super in Budapest ist, dass man an jeder Ecke, in jedem Geschäft, Lokal, Bus gratis WLAN hat. Ihr könnt also euer Datenroaming getrost ausstellen. Auch wirklich fabelhaft war das Wetter. Bis auf einen Tag, an dem es abends ein heftiges Gewitter inklusive wasserfallartigen Regengüssen gab, hatten wir immer angenehme 22°. Ideal um ein leckeres großes Eis für umgerechnet 50 Cent zu essen.

budapest8

Gefreut hatte ich mich auf die Thermalbäder. Doch da mein Freund einen Tag vor Abreise eine heftige Erkältung bekam und mich natürlich ansteckte, konnten wir keines besuchen. Das war wirklich schade, denn die Bäder sollen toll sein. Habt ihr mal eines dort besucht?

budapest10

Budapest ist sicherlich eine Reise wert, aber wir haben uns einfach nicht wohl gefühlt. Gut, wir waren kränklich. Aber insgesamt hätten 2 Tage auch völlig gereicht. Leider waren die Menschen jetzt auch nicht so freundlich, dass man Lust hatte, groß etwas zu fragen oder spezielle Ausflüge zu machen. Ebenso hatte ich oft das Gefühl, Lenin würde gleich noch um die Ecke schauen. Auch wenn der eiserne Vorhang nun schon fast 30 Jahre gefallen ist, scheint er immer noch spürbar zu sein.

budapest11

Ihr wisst, dass ich immer ehrlich bin, daher hoffe ich, mit diesem Bericht, niemanden zu verletzen. Falls ihr Budapest liebt, dann ist das klasse. Ich schildere nur meine/unsere Erfahrung und denke, das wisst ihr ♥

Wart ihr schon mal in Budapest?

signatur

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply